Kunden-Info: Daten

Wenn noch Daten fehlen...

Bei unseren Kunden ist es leider häufig so, dass das Arbeitsverhältnis der Haushalts- oder Pflegehilfe schnell begründet werden muss. Bei der Beschäftigung von Pflege- und Betreuungskräften hat man eben meist nur wenig zeitlichen Spielraum. Alles muss ganz schnell gehen. Das ist verständlich.

Daten fehlen - Puzzleteil

© RainerSturm/pixelio.de

Angesichts der Tatsache, dass einige Daten und Informationen erst beschafft werden müssen, ist  die Forderung nach unmittelbarer administrativer Umsetzung manchmal nicht erfüllbar. Das heißt, wir (und Sie) benötigen einen kleinen zeitlichen Puffer bis die erste Lohnabrechnung erstellt ist. Alle nachfolgenden sind dann in der Regel völlig unproblematisch.

Bei den fehlenden Daten handelt es sich meistens um folgende:

Bezüglich der Arbeitgeberdaten:

Unfallkasse (Betriebsnummer, Mitglieds-Nr., PIN): Nach der Beantragung kann es 2 bis 3 Wochen oder länger dauern bis die Daten bei Ihnen sind.

Bezüglich der Arbeitnehmerdaten:

Steuer-ID des Arbeitnehmers: Diese erhalten Sie 2 bis 4 Wochen nachdem der Arbeitnehmer beim Einwohnermeldeamt angemeldet wurde.

Krankenkassen-/Sozialversicherungs-Daten: Diese erhalten Sie nachdem der Arbeitnehmer bei einer gesetzlichen Krankenkasse (z. B. AOK) die Mitgliedschaft erworben hat. Auch das benötigt etwas Zeit.

Nachträgliche Erstellung der Lohnunterlagen

Solange die Daten noch nicht da sind, können wir noch nicht tätig werden. Das heißt, ggf. kann die Lohnabrechnung für den ersten Monat noch nicht pünktlich abgegeben werden. Das ist aber nicht tragisch, da wir die Lohnabrechnungen auch nachträglich erstellen können. Hier ist lediglich zu beachten, dass kein Jahreswechsel dazwischen liegen sollte. Das heißt, am Jahresende sollte es dann doch schnell gehen.

Säumniszuschlag

Die Verzögerung bei der Erstellung der Lohnabrechnung zieht eine verspätete Meldung von Sozialabgaben und Lohnsteuern nach sich. Während das bei der Lohnsteuer kaum eine Auswirkung hat, muss man bei den Sozialabgaben mit einem Säumniszuschlag in der Größenordnung unter 10 € (bei 1.600 € Bruttolohn) rechnen. Das lässt sich eventuell umgehen, wenn Sie bei der Krankenkasse um Verzicht auf den Säumniszuschlag bitten, wenn Sie die Verspätung erklären können.

Probezeit

Weiterhin ist eine Probezeit für den neuen Arbeitnehmer ohnehin üblich. Es möge bei Ihnen nie so sein, aber leider kommt es vor, dass Arbeitnehmer den Arbeitgeberhaushalt nach kurzer Zeit wieder verlassen, so dass der ganze Stress dann umsonst war. Also: Bleiben Sie gelassen und lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn es zu Beginn kleine Unwägbarkeiten gibt. Haben Sie etwas Geduld! Bisher hat es bei uns noch keinen Fall gegeben, bei dem wir an diesen Unwägbarkeiten gescheitert sind.

Vorankündigungs-Nachricht

Wichtigste Botschaft für Sie: Wir bekommen das auf jeden Fall hin!

Damit wir wissen, dass Sie uns in Kürze die Daten bezüglich des neuen Arbeitsverhältnisses mitteilen, füllen Sie doch bitte das Vorankündigungs-Formular im Kundencenter aus (Sie müssen dazu eingeloggt sein!). Sie haben dann auch schon ein Dokument (E-Mail) mit dem Sie nachweisen können, dass Sie offiziell mit dem Lohnabrechnungs-Prozess für Ihren Arbeitnehmer begonnen haben.